Damit wir uns nicht verlieren

Vor den Augen der Zuschauer entfalten sich eine Zeitspanne und ein Briefwechsel, der von Zärtlichkeit und Nähe, aber auch von Distanz und Differenzen erzählt. Sophie Scholl, die sich dem Widerstand gegen das Nazi-Regime verschrieben hat, in ihren Briefen aber nur heimliche Töne anklingen lassen konnte, und Fritz Hartnagel, der gute Freund, der jedoch als Soldat durch die Welt zieht und sich dabei frei fühlt.
Die Zuschauer lauschen gebannt den beiden Persönlichkeiten, und der Abend verfliegt wie ein Vogel, der nicht mehr weiß, wo er sich niederlassen soll. Viel zum Nachdenken, Sprechen und Erinnern … Gerade in den heutigen Zeiten sind solche Projekte von Nöten: Wider das Vergessen - eine autobiografische Sichtweise auf Krieg und das Terror-Regime. Umso aktueller bleibt der Stoff. Die Lesung richtet sich an alle Altersgruppen: Jugendliche, Erwachsene und Senioren.

Musikalisch wird die szenische Lesung feinfühlig von dem Göttinger Kontrabassisten Martin Tschoepe untermalt.

Es spielen: Maja Müller-Bula - Sophie Scholl
Christian Römer - Fritz Hartnagel
Am Kontrabass: Martin Tschoepe

Montag, 13. November 2017 um 19.00 Uhr

Stadtbibliothek Eschwege, Am Mühlgraben 1, 37269 Eschwege
Vorverkauf über Stadtbibliothek Eschwege, Eintritt 5,00 € / erm. 3,00 €
Eine Veranstaltung der Gruppe „Holocaust-Zeitzeugenausstellung“