Diakoniesammlung 2017 erbrachte 8.070 €

 

Die Diakoniesammlung 2017 wurde nun abgeschlossen, es kamen 8.070 € zusammen. Dieses großartige Ergebnis wurde bei einem Besuch von Dekanin Ulrike Laakmann (Witzenhausen), Dekan Dr. Martin Arnold (Eschwege) und Diakoniepfarrer Dr. Lothar Kilian in der Talentwerkstatt der „Werkstatt für junge Menschen“ in Eschwege bekannt gegeben und die Spende übergeben. Allen Spendern und Sammlern sei herzlich gedankt.

Das Projekt der „Werkstatt“ trägt den Namen „Quo Vadis“, was übersetzt heißt: Wohin gehst du? Diese Frage stellen sich jugendliche Migranten gemeinsam. Unter Anleitung setzen sie sich mit ihrer Biografie auseinander. So schreibt die elfjährige Ecaterina, die aus Russland kommt, über ihre Erinnerungen aus ihrer dortigen Schulzeit. Und die zwölfjährige Chinesin Daman malt Bilder, in denen sie sich mit ihrer Kindergartenzeit in China auseinander setzt. Neben der Beschäftigung mit dem Lebensweg gestalten die Jugendlichen ihre Freizeit gemeinsam, unternehmen Ausflüge mit Besichtigungen. Zum anderen werden jugendliche Integrationslotsen ausgebildet. Die Nachfrage nach Integrationslotsen ist groß, da sie bereits zweisprachig sind und vielen Geflüchteten bei der Ankunft im Werra-Meißner-Kreis helfen können.

Anke Engel, Vorstandsvorsitzende der Werkstatt für junge Menschen Eschwege e.V., und Projektleiterin Christine Horn dankten den hiesigen Kirchengemeinden und erklärten, dass mit der Spende für das Projekt Quo Vadis die Vorhaben in 2017 und 2018 abgesichert seien.

Im September jedes Jahres wird die Diakoniesammlung in den Gemeinden des Werra-Meißner-Kreises durchgeführt. Häufig geschieht dies im Rahmen einer Haussammlung, andere Gemeinden legen zu diesem Zweck Gottesdienstkollekten fest oder legen Spendentüten dem Gemeindebrief bei. Im Herbst 2017 erfolgte die Sammlung zugunsten der „Werkstatt für junge Menschen Eschwege e.V.“, die damit Jugendliche mit und ohne Migrationshintergrund unterstützt.