Diakonischer Betreuungsverein geht an den Start

Die beiden Kirchenkreise Eschwege und Witzenhausen, das Diakonische Werk Werra-Meißner sowie mehrere diakonische Träger und Einzelpersonen haben den gemeinnützigen "Diakonischen Betreuungsverein Werra-Meißner e.V." gegründet. Anlass der Neugründung war der gestiegene Bedarf der letzten Jahre, denn immer mehr Menschen benötigen im Alter oder bei Behinderung eine rechtliche Betreuung.

Wenn jemand auf Grund einer psychischen Krankheit oder einer körperlichen, geistigen oder seelischen Behinderung seine/ihre Angelegenheiten ganz oder teilweise nicht besorgen kann, kann eine Betreuerin oder ein Betreuer durch das Amtsgericht bestellt werden (§ 1896 BGB). Das Selbstbestimmungsrecht des Betroffenen hat dabei ein hohes Gewicht.

Der neue Diakonische Betreuungsverein hat die Anerkennung durch das Regierungspräsidium Kassel erhalten und seine Arbeit inzwischen aufgenommen. Mit Frau Jana Wiederhold konnte eine in diesem Arbeitsfeld erfahrene Mitarbeiterin gewonnen werden. Sie hat ihren Sitz seit Juli dieses Jahres in der Geschäftsstelle des Diakonischen Werkes in Eschwege, Niederhoner Straße 6. Im kommenden Jahr soll eine weitere Kraft eingestellt werden, dann wird die Beratung auch in Witzenhausen angeboten.

Der Betreuungsverein hat neben der rechtlichen Betreuung die Aufgabe, Ehrenamtliche für die Betreuung zu gewinnen, zu schulen sowie fachlich zu begleiten. Wenn keine Angehörigen die Betreuung übernehmen können, sollen nämlich vorrangig freiwillig sozial Engagierte die rechtliche Betreuung von Erwachsenen übernehmen. Interessierte an den Angeboten können sich direkt mit Frau Wiederhold in Verbindung setzen.

Mit der Arbeit des Betreuungsvereins ergänzt das Diakonische Werk sein Angebot und nutzt dabei die mögliche enge Zusammenarbeit mit den verschiedenen Beratungsdiensten im Haus.

Dem Vorstand gehören an: Diakoniepfarrer Dr. Lothar Kilian (Vorsitzender), Dekanin Ulrike Laakmann und Hans-Joachim Bertram.