Kleine Kreative treffen sich freitags im Sozialen Stadtteilladen

Im Rahmen von „Jugend ins Zentrum“ der Bundesvereinigung Soziokultureller Zentren  e.V. läuft bereits seit August ein ganz besonderes Kunstprojekt für Kinder von 6-12 Jahren im Sozialen Stadtteilladen Heuberg. Die Veranstaltung wird  gefördert durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung.

Das Projekt wird von der Künstlerin Eva Urbank und dem Diplomrestaurator für Kunst und Kulturgut Markus Döll durchgeführt.

Die Kinder bekommen die Möglichkeit, in zwei Räumen der diakonischen Einrichtung ihre Kreativität vielseitig auszuschöpfen. Beim künstlerischen Aspekt des Projekts mit Frau Urbank geht es um freies Malen und Zeichnen. „Kinder lernen, wie man eine Idee in eine zeichnerische Form bringt und diese dann in eine dreidimensionale Umsetzung. Wir motivieren die Kinder, Dinge auszuprobieren, die sie noch nie gemacht haben. Wir unterstützen sie dabei, sodass sie lernen, dabei zu bleiben und durchzuhalten, wenn sie ein gutes Ergebnis haben wollen“, sagen Eva Urbank und Dipl.Rest. Markus Döll.

Bei der handwerklichen Komponente geht es um Werken und Handwerkarbeit unter der Leitung von Markus Döll. Zu Anfang haben die Kinder dabei ihre Namen auf ihrem Holzbrettchen geschrieben und mit Nägeln verziert. Als zweites haben sie verschiedene Fahrzeuge kennengelernt, sich über die betreffenden Berufe informiert und begonnen, ein konkretes Fahrzeug zu basteln.

Unter Anleitung haben die Kinder eine Skizze angefertigt und diese in ein dreidimensionales Modell umgesetzt. Sie haben gehämmert und gesägt und dabei verschiedene Werkzeuge wie Laubsäge, Metallsäge und Feilen kennengelernt.  Nachdem die Kinder ihr Fahrzeug gebaut hatten, konnten sie es anmalen und farblich gestalten. Die handwerklichen und künstlerischen Arbeiten der Kinder ergänzen sich und bauen aufeinander auf. Kreativität, Handgeschicklichkeit, Teamfähigkeit und Umgang mit den anderen  sind die hierbei geforderten Kompetenzen.

Eva Urbank berichtet: „Kinder lernen hier, nicht eindimensional zu denken. Sie überlegen, wie man etwas  nutzen kann, und lernen, die Sachen und Materialien anders einzusetzen, als wofür sie gedacht sind. So erweitern sie ihre Horizonte. Für die Leitung des Projekts ist es wichtig, die Ausdauer der Kinder zu stärken und ihre Kreativität herauszufordern.

Auch die Eltern werden miteinbezogen. Geplant ist ein Eltern-Kind- Kunstnachmittag im Sozialen Stadtteilladen am 29.11.2018. Außerdem dürfen die Kinder am 07.12.2018 ihre angefertigten Kunstwerke auf einer Abschlussvernissage  im Sozialen Stadtteilladen vorstellen.

Für Anetta Bilgic, die Leiterin vom Sozialen Stadtteilladen Heuberg des Diakonischen Werkes Werra-Meißner, ist dieses Projekt sehr wichtig, da es den Kindern die Möglichkeit gibt, sich selbst zu entdecken, kreativ auszuprobieren und Materialerfahrungen sammeln.

Das Angebot findet immer freitags von 13:00 bis 17:00 Uhr statt, inklusive Mittagsverpflegung.  

Bericht geschrieben von: Ainaz Basanjideh